Wanderwoche 2015 im Kastanienhof Georgenberg / Oberpfalz

Am Sonntag, den 21.06.2015 fuhren 43 Wanderfreunde mit dem Bus nach Georgenberg. Gegen 16:00 Uhr kamen wir im Landhotel Kastanienhof an, wo wir mit Kaffee und Kuchen empfangen wurden.

Der Montag begann, wie die übrigen Tage der Woche, mit Frühgymnastik geleitet durch Barbara. Nach dem Frühstück fand die erste Ausflugsfahrt statt. Die sogenannte Oberpfalzrundfahrt führte uns von Georgenberg über Waldkirch weiter nach Flossenbürg, bekannt durch die KZ-Gedenkstätte, die ansässige Glasfabrik sowie dem Flossenbürger Granit. Weiter ging es dann nach Bärnau, der Knöpfe-Stadt und Mähring, bekannt für seine Porzellanherstellung und in die Klosterstadt Waldsassen. Weitere Ziele der Rundfahrt waren Kappl ((Dreifaltigkeitskirche) und Mitterteich. In Falkenberg im Gasthaus „Zum Roten Ochsen“ von 1491 wurde dann eingekehrt. Gut gestärkt ging es dann weiter über Windischeschenbach (tiefstes Bohrloch der Welt – 9101 m) nach Neuhaus, bekannt durch Norbort Neugirk und seine „Altneihauser Feierwehrkapelln“ sowie deren Fasching. Abschluss der Rundtour waren dann Neustadt a.d. Waldnaab und Weiden i.d. Oberpfalz.

Am Dienstag wurde in zwei Gruppen gewandert. Ausgangspunkt war das Hotel. Die Gruppe 1 machte Einkehr in Neuenhammer beim Hammerwirt, der eine eigene Kirche neben seiner Gastwirtschaft hat.

Am Mittwoch war der zweite Wandertag. Eine Gruppe fuhr mit dem Bus bis zur Planer Höhe. Von dort ging es zu Fuß steil zum Brotfelsen, zum Aussichtsturm an der tschechischen Grenze und weiter zur Gehenhammer Mühle. Die zweite Gruppe fuhr mit der Kutsche vom Hotel zur Gehenhammer Mühle.

Der Donnerstag war wieder einer Bustour gewidmet. Sie führte uns in den Bayerischen Wald – Waidhaus – Tännesberg – Waldmünchen – Furth i. Wald – Eschlkam – Neukirch – Lamer Winkel – Glasdorf Armbruck – Bad Kötzing – Bärndorf – Miltach – Cham – Oberviechtach – Weiden i.d. Oberpfalz – Pfreimd – Moosbach – Waidhaus waren die Stationen.

Am Freitag war noch einmal wandern angesagt. Mit dem Bus fuhren Alle nach Flossenbürg, dann teilte sich die Gruppe. Eine Gruppe ging zur Burgruine Flossenbürg, eine ehemalige Hohenstaufenfeste aus dem 12.Jh. Die andere Gruppe wanderte auf dem Panorama Rundweg zum Mittelpunkt Mitteleuropas bei Hildweinsreuth am KZ Steinbruch vorbei zur Einkehr „Burgstüberl“ in Flossenbürg. Dann ging es weiter nach Waldkirch, wo der Bus die Gruppe wieder aufnahm.

Am Samstag stand noch eine Fahrt nach Regensburg mit Stadtführung auf dem Programm.

Unsere Rückreise am Sonntag führte uns über Nürnberg zurück nach Hochstetten wo wir gegen 16:00 Uhr wohlbehalten ankamen.

Zurück