Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Kishido-Challenge 2.0

 

Ein Jahr ist es jetzt her, dass im Januar 2020 die "Kishido-Challenge" startetet. Durch den Lockdown während der Corona-Pandemie war kein gemeinsames Training im Dojo möglich, stattdessen hielten wir uns mit einer virtuellen Reise nach Japan fit. Das gemeinsame Ziel half uns durch die zweite und dritte Corona-Welle.

Jetzt, ein Jahr später, befinden wir uns in der vierten Corona-Welle, die fünfte ausgelöst durch die Omikron-Variante steht wahrscheinlich kurz bevor.
Daher knüpfen wir direkt an unsere Reise von 2021 an: Pünktlich zum Jahresbeginn 2022 starten wir von Tokio aus zu einer Rundreise in und um Japan. Bis in den tiefsten Süden zur tropischen Insel Hateruma, danach zum Kap Soya, dem nördlichsten Punkt auf Hokkaido und zum Schluss zurück zum Ausgangspunkt soll die Reise gehen. Die 7363 km Gesamtstrecke werden wir wieder nur mit Muskelkraft bewältigen: Wandern, Joggen, Radfahren, Inliner-, Schlittschuh-, Roller-fahren, rudern...
Am Ziel ankommen wollen wir bis zu den Faschingsferien Ende Februar. Bis dahin dürfen sich alle Kishido-Mitglieder daran beteiligen, Kilometer zu sammeln und diese täglich, wöchentlich oder unregelmäßig zu melden. Der Fortschritt unserer Reise wird auf dem unten zu sehenden Balken täglich aktualisiert. Ansonsten erwarten uns viele interessante Zwischenziele und Sehenswürdigkeiten auf der Reise durch das Heimatland unser Kampfkunst.

I. Bartnick

Hier könnt ihr sehen, wie weit wir bis jetzt gekommen sind:

1. Woche, 1. bis 7. Januar:
Virtuell starten wir am 1. Januar in Tokio und erreichen noch am selben Tag Kamakura (von 1185 bis 1333 Regierungssitz Japans). Es gibt zahlreiche interessante Tempel und Schreine zu besichtigen.
Am nächsten Tag Ankunft am Kawaguchiko-See am Fuße des Fuji-San. Der Fuji ist mit 3776,24 m der höchste Berg Japans. Wir bestaunen den regelmäßigen Kegel mit der verschneiten Spitze von unten, denn eine Besteigung ist nur im Juli und August erlaubt.
Die beiden nächsten Tage wandern wir entlang der Südküste Honshus (größte Hauptinsel Japans) nach Nagoya, einer Millionenstadt am Meer. Wir besuchen die schöne Samurai-Burg der Stadt und das Legoland Japan.
Einen Tag später kommen wir in Kyoto an: Japans ehemalige Hauptstadt ist Zentrum japanischer Kunst und Kultur, von 794 bis 1868 Sitz des kaiserlichen Hofes. Unzählige schöne Paläste, Tempel, Schreine, Gärten... gibt es zu sehen!
Am Ende der Woche erreichen wir Nara: Auch eine ehemalige Hauptstadt, und zwar die erste. Besonders sehenswert: Der riesige Buddha im Todaiji-Tempel und die heiligen Sikahhirsche, die sich streicheln lassen :-)
19 Jiu Jitsuka haben insgesamt 624 km gemeldet, durchschnittlich 89 pro Tag.

2. Woche 8. bis 14. Januar
Von Nara aus geht die Reise weiter zum Berg Koyasan, mit seinen zahlreichen Buddhistischen Tempeln eines der wichtigsten Pilgerziele Japans. Von hier aus wenden wir uns wieder nach Norden und erreichen bald darauf die große Hafenstadt Osaka.
Auf der weiteren Reise entlang der Küste des Seto-Binnenmeeres kommen wir nach Himeji. Die berühmte Weißer-Reiher-Burg von Himeji ist eine der schönsten Burgen Japans und eine der wenigen, die noch aus dem 17. Jahrhundert erhalten ist. Die meisten Burgen wurden durch Feuer oder Krieg zerstört und wieder aufgebaut.
Am nächsten Tag besuchen wir Kurashiki, eine Händler-Stadt aus der Edo-Zeit mit einer hübschen Altstadt. Als letztes Ziel auf der größten Hauptinsel Honshû besuchen wir Hiroshima, das durch den Atombombenabwurf vom 6. August 1945 traurige Berühmtheit erlangt hat. Wir besuchen den Friedenspark, der an die Opfer der Bombe erinnert, die wiedererbaute Burg und den Itsukushima-Schrein auf der Insel Miyajima mit dem berühmten „schwimmenden Torii“, das bei Flut im Wasser steht.
Über das Binnenmeer setzen wir über nach Shikoku, der kleinsten der vier Hauptinseln und besuchen dort die Stadt Mastuyama. Schon einen Tag später stechen wir wieder in See und erreichen Kyûshû, die südlichste Hauptinsel.
In der zweiten Woche wurden 698 km zurückgelegt, seit dem Start haben 24 Jiu Jitsuka 1322 km gemeldet.