Pfeil Inaktiv
2014 / 14.Dez: Stefan Misko besteht Prüfung zum 1. Dan

Zum ersten Mal in der 11-jährigen Geschichte der Jiu Jitsu-Abteilung des TVH trat am Sonntag, den 14.12. ein Mitglied des Kishido-TVH zur Dan-Prüfung an.

Kompletten Artikel lesen >


Zum ersten Mal in der 11-jährigen Geschichte der Jiu Jitsu-Abteilung des TVH trat am Sonntag, den 14.12. ein Mitglied des Kishido-TVH zur Dan-Prüfung an.

Stefan Misko begann im Jahr 2005 mit dem Jiu Jitsu-Training und legte noch im selben Jahr seine erste Prüfung (gelber Gürtel) ab. Ein Jahr später half er bereits als Co-Trainer im Kindertraining mit. Ab dem Jahr 2009 übernahm er das Kindertraining am Donnerstag. Heute trainiert er die Anfänger-Kinder mittwochs, die fortgeschrittenen Kinder donnerstags und gemeinsam mit Cheflehrer Achim Wiemer die jugendlichen und erwachsenen Anfänger montags.

Zur Dan-Prüfung in Mülheim an der Ruhr trat er nach monatelanger intensiver Vorbereitung gemeinsam mit seinem Partner Christopher Sutter an. Die beiden mussten die erste und die zweite Kata sowie 127 Jiu Jitsu-Techniken präsentieren, bis Stefan den schwarzen Gürtel in Empfang nehmen konnte. Trotz Erkältung überzeugte er die Prüfungskommission mit Josef Djakovic, Dieter Lösgen und Josef Flecken von seinem Können. Wir gratulieren ihm ganz herzlich zu dieser hervorragenden Leistung und wünschen ihm viel Erfolg auf seinem weiteren Weg, der mit dieser Prüfung nicht zu Ende ist, sondern nun erst richtig beginnt!

I. Bartnick, A. Wiemer

 

Pfeil Inaktiv
2014 / 06.Dez: Auftritt bei der Nikolaussportgala des TVH

Von den rund 90 Kindern und Jugendlichen des Kishido-TVH stand fast ein Drittel bei der Nikolaussportgala des TVH am 6.12.2014 auf der Matte. 28 Kinder und Jugendliche zwischen acht und siebzehn Jahren, vom Anfänger mit weißem Gürtel bis zum Fortgeschrittenen mit blau...

Kompletten Artikel lesen >


Von den rund 90 Kindern und Jugendlichen des Kishido-TVH stand fast ein Drittel bei der Nikolaussportgala des TVH am 6.12.2014 auf der Matte. 28 Kinder und Jugendliche zwischen acht und siebzehn Jahren, vom Anfänger mit weißem Gürtel bis zum Fortgeschrittenen mit blau: Aus allen Kinder- und Jugendgruppen hatten sich Teilnehmer zusammengefunden, die bereit waren, ihre Abteilung bei der zum dritten Mal stattfindenden Gala zu repräsentieren.

 

Nach dem gemeinsamen Einmarsch aller Teilnehmer traten im ersten Teil der Gala die kleinen Turner, von der Eltern-Kind- bis zur Breitensport-Geräteturn-Gruppe auf. Den Abschluss vor der Pause bildete der Tanz der Übungsleiter. Sehr zur Belustigung des Publikums versuchten sich 14 Übungsleiter und Helfer aus den Abteilungen Turnen, Jiu Jitsu und Volleyball im Line-Dance. Zum ersten Mal hatten sich auch drei männliche Trainer des Kishido-TVH auf die Tanzfläche gewagt, was von den Zuschauern mit begeistertem Applaus honoriert wurde.

 

 

Nach der Pause mit Kaffee-, Kuchen- und Glühweinverkauf kamen die älteren Teilnehmer an die Reihe. Hier waren die Abteilungen Tennis, Turnen und Jiu Jitsu vertreten. Zwischen den Programmpunkten wurden Jugendliche für ihr Engagement in diesem Jahr geehrt. Aus der Abteilung Jiu Jitsu erhielten Florian Bach, Kai Bartnick und Marvin Stängle eine Anerkennung für ihre Tätigkeit als Helfer in den Kindergruppen, Florian Roll wurde für seine Ausbildung zum Sportassistenten geehrt.

 


Zum Abschluss der Gala waren die Jiu-Jitsu-Vorführungen an der Reihe. Die Kinder und Jugendlichen zeigten eine Choreographie zu japanischer Musik. Zunächst bewegten sich alle 28 Jiu Jituska synchron über die Matte, bei den deutlichen Alters- und Größenunterschieden eine echte Herausforderung, die aber bestens gemeistert wurde. Danach zeigten zunächst die jüngeren, dann die älteren Kinder und am Schluss die Jugendlichen verschiedene Würfe und Abwehrtechniken. So konnte das Publikum den Fortschritt mit zunehmendem Alter und Trainingsjahren mitverfolgen.

 


Nach dem Auftritt der jungen Jiu Jitsuka zeigten vier fortgeschrittene Erwachsene Abwehrtechniken gegen bewaffnete Angriffe. Hier gab es Techniken gegen Angriff mit Kurzstock, Langstock, Messer und Pistole zu sehen.

 


Insgesamt war auch die dritte Nikolaussportgala ein schöner Erfolg für den gesamten TVH. Die Zuschauer bekamen Ausschnitte aus dem breiten Sportangebot des Vereins zu sehen, sodass für jeden etwas dabei war.


I. Bartnick

Pfeil Inaktiv
2014 / 16.Nov: Auftritt der Jiu Jitsu-Kinder beim Büchereifest

Fallübungen, Grundtechniken und Abwehrtechniken, aus diesen Bereichen des Jiu Jitsu-Trainings zeigten die jüngsten Kinder des Kishido-TVH einen Ausschnitt beim Fest der Katholischen Bücherei in Linkenheim am Sonntag, den 16.11.2014.

Kompletten Artikel lesen >


Fallübungen, Grundtechniken und Abwehrtechniken, aus diesen Bereichen des Jiu Jitsu-Trainings zeigten die jüngsten Kinder des Kishido-TVH einen Ausschnitt beim Fest der Katholischen Bücherei in Linkenheim am Sonntag, den 16.11.2014. Neun Mädchen und Jungen der Anfängergruppe und ein jugendlicher Hilfstrainer präsentieren dem interessierten Publikum zunächst Rollen vorwärts und rückwärts und den Fall seitwärts. Anschließend wurden Schläge, Tritte, Blocktechniken und Grundstellungen synchron vorgeführt. Auch einen Judowurf und Abwehrtechniken gegen einen Würge- und einen Schlagangriffe konnten die kleinen Jiu Jitsuka schon zeigen. Um einen Eindruck zu vermitteln, was durch beständiges Training erreicht werden kann, führten die Trainer am Ende eine kleine Abfolge von fortgeschrittenen Abwehrtechniken vor. Ihren nächsten Auftritt wird die Gruppe zusammen mir den fortgeschrittenen Kindern und Jugendlichen bei der Nikolaus-Sportgala des TVH am 6.12. haben.

 

I. Bartnick

 

Pfeil Inaktiv
2014 / 15.Nov: Kyu-Prüfung

Trotz Hindernissen bei der Prüfungsvorbereitung aufgrund des aus gesundheitlichen Gründen fehlenden Chef-Lehrers Achim Wiemer, haben alle Prüflinge am Samstag ihre Prüfung erfolgreich absolviert.

Kompletten Artikel lesen >


Trotz Hindernissen bei der Prüfungsvorbereitung aufgrund des aus gesundheitlichen Gründen fehlenden Chef-Lehrers Achim Wiemer, haben alle Prüflinge am Samstag ihre Prüfung erfolgreich absolviert. Dieser Erfolg basiert letztlich auf einer guten Vorbereitung von den verbleibenden Trainern und Co-Trainern sowie Trainingsfleiß und der richtigen Einstellung der Schüler zu unserem Sport.

Die beiden angereisten Prüfer Peter und André Rasche (3.Dan Jiu Jitsu, 2.Dan Jiudo) vom Bujindo Mülheim forderten die Prüflinge in besonderer Weise dadurch, dass sie z.B. die gewohnten Trainingswaffen durch mitgebrachte, realistischere ersetzen.

Besondere Aufmerksamkeit widmeten sie dabei der sicheren Handhabung von Faustfeuerwaffen und ließen sich die Unterschiede zwischen Pistole und Revolver hinsichtlich einer Abwehrtechnik erklären.

Die größten Schwierigkeiten bereitete den fortgeschrittenen Schülern ab der Prüfung zum grünen Gürtel der Prüfungsteil „Kata“, für den die Prüflinge einzelne Techniken aus der ersten Jiu-Jitsu Kata (Handgelenk-Angriffe) zeigen mussten. Eine Kata wird nie perfekt, aber es muss das Ziel der Prüflinge sein, diesem Ideal so nah wie möglich zu kommen. Alle Schüler konnten sich in diesem Punkt im Vergleich zur letzten Prüfung steigern, aber nur bei Wenigen wurde deutlich, dass sie nicht nur Techniken zeigten, sondern diese auch in der vorgeschrieben Form darbieten konnten. Hier gilt es für die nächste Prüfung noch intensiver zu trainieren und sich mit den besonderen Anforderungen einer Kata auseinander zu setzten.

Insgesamt waren die Prüfer zufrieden mit der Leistung, sodass alle Prüflinge geschafft aber erleichtert ihre verdiente Urkunde in Empfang nahmen und noch beim abschließenden gemeinsamen Essen intensiv über die Prüfung diskutierten.

Ich bedanke mich bei den beiden Prüfern für ihren Einsatz und wünsche allen Prüflingen weiterhin viel Erfolg und Spaß beim gemeinsamen Training.

 

A. Wiemer

 

  weiß-gelb     gelb
  • Luca Beerkircher

 
  • Leonie Baron

  • Zoe Servranckx

  weiß-orange     orange
  • Maxim Mut

 
  • Philipp Binkele

  • Loїc Heger

  • Matti Peltonen

  weiß-grün     grün
  • Edward Schlecht

  • Natascha Urban

 
  • Norbert Fritz

  • Sophie Lehmann

  • Ramona Ring

blau   braun
  • Elena Dedic

  • Falko Fiedler

  • Ingo Kräutler

  • Moritz Misko

  • Florian Roll

 
  • Ines Bartnick

  • Severin Heckele

  • Martin Hoffmann

braun 2. Streifen            
  • Christopher Sutter

 


Prüfung Kinder




Prüfung Jugendliche

Prüfung Erwachsene

Pfeil Inaktiv
2014 / 27.Sep: Selbstverteidigungslehrgang für Kinder und Jugendliche

Intensives Training auf zwei Mattenflächen und draußen auf dem Rasen, 59 motivierte Kinder und Jugendliche, drei erfahrene Jugendtrainer sowie zahlreiche erwachsene Zuschauer und Helfer - dieses Bild bot sich am Samstag den 27.09.2014 auf dem Gelände des Turnverein Hochstetten.

Kompletten Artikel lesen >


Intensives Training auf zwei Mattenflächen und draußen auf dem Rasen, 59 motivierte Kinder und Jugendliche, drei erfahrene Jugendtrainer sowie zahlreiche erwachsene Zuschauer und Helfer - dieses Bild bot sich am Samstag den 27.09.2014 auf dem Gelände des Turnverein Hochstetten. Dort fand der Kinder- und Jugendlehrgang des Kishido-TVH statt.

Bei strahlendem Sonnenschein zeigten Christian Weber, Swen Harz und Sebastian Ehrhard verschiedenste Techniken rund um das Thema Selbstverteidigung. Geübt wurde in drei nach Alter unterteilten Gruppen, 7-9 Jahre, 10-13 Jahre und 14-17 Jahre. Zu den Kindern und Jugendlichen des Kishido-TVH kamen auch Gäste von anderen Jiu Jitsu- und Ju Jutsu-Vereinen. Es waren Teilnehmer aus Mülheim an der Ruhr, Otterbach bei Kaiserslautern und Ludwigshafen angereist.

Swen Harz, 3. Dan Ju Jutsu und Jugendreferent des Ju Jutsu Verband Baden, behandelte verschiede SV-Szenarien. Wie wehre ich mich, wenn mein Gegner dicht an mich rangekommen ist? Was kann ich tun, wenn ich am Boden liege? Für diese und weitere Fragen zeigte er Lösungen.

Die Jüngsten durften bei Swen, als Abwechslung zum anstrengenden Training, an den Tischen und Bänken im Freien große Bilder malen. In kleinen Gruppen wurden Erlebnisse aus dem Training aber auch beobachtete Prügeleien auf dem Schulhof dargestellt. Auch die erwachsenen Helfer und Eltern wurden mit einbezogen, sie durften einen „richtig gefährlichen Menschen“ malen. Anschließend wurden alle Bilder gemeinsam besprochen. Die Kinder präsentierten und erklärten ihr Werke vor den anderen und stärkten damit ihr Selbstvertrauen. Aus den Bildern der Erwachsenen wurde erarbeitet, dass eine mögliche Gefahr eben nicht nur von den klischeehaft gefährlich aussehenden Menschen, sondern theoretisch von jedem ausgehen könnte. Daher ist zum Beispiel auf dem Schulweg immer Vorsicht geboten.

Sebastian Ehrhard, 3. Dan Ju Jutsu, trainierte auf dem Rasen mit Schlagpratzen. Hierbei lernten die Teilnehmer sich in realistischen Kampfsituationen effektiv zu schützen und zu verteidigen. Besonders der Kopf muss gut geschützt werden und Schläge oder Tritte zur Verteidigung müssen gezielt und kräftig sein, damit man sich in einer Notwehrsituation durchsetzen kann.

Christian Weber, 2. Dan Jiu Jitsu und 2. Dan Jiudo, zeigte Abwehrtechniken gegen verschiedene Angriffe. Zunächst wurden Angriffe aus der Distanz behandelt, zum Beispiel das für eine Schulhofrangelei typische Schubsen, anschließend sogenannte Körperangriffe wie Würgen oder Packen an der Jacke. Für alle Angriffe wurden schnelle und effektive Abwehrmöglichkeiten erklärt und geübt. Die Jugendlichen trainierten zusätzlich Varianten in beengten Verhältnissen, zum Beispiel mit der Wand im Rücken.

In den Pausen wurden Hot Dogs, Brezeln, Kuchen und Getränke zur Stärkung und Erfrischung angeboten. An dieser Stelle vielen Dank an die zahlreichen Helfer, die das Gelingen dieses Lehrgangs erst möglich gemacht haben!

Zum Abschluss gab es für alle Teilnehmer gemeinsame Spiele in der Halle. In verschiedenen kleinen Spielen trainierten die Kinder und Jugendlichen wichtige Fähigkeiten wie Gleichgewicht, Reaktionsschnelligkeit, Ausdauer und mehr. Natürlich hatten alle auch viel Spaß dabei.

Am Abend fand eine Lehrgangs-Jugendparty statt. Bei angesagter Musik wurde gegrillt, gegessen, getrunken und viel gelacht. Zwischendurch versuchten sich die Partygäste auf dem Beachvolleyballfeld, wobei sich mal wieder herausstellte, dass das Talent für Ballspiele bei den meisten Kampfsportlern eher gering ist, was aber der guten Stimmung in keiner Weise schadete.

Als krönender Abschluss übernachteten noch einige Jugendliche zusammen mit den Mühlheimer Gästen im Dojo, der Trainingshalle des Kishido TVH.

Insgesamt war der Lehrgang ein gelungenes Ereignis. Alle Teilnehmer, von den ganz jungen bis zu den fast erwachsenen, hatten viel Spaß und konnten neu erworbenes Wissen mit nach Hause nehmen. Die Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Jiu Jitsu Bund DJJB und dem Ju Jutsu Verband Baden JJVB klappte hervorragend und es wurden einige neue Freundschaften geschlossen.

 

I. Bartnick, C. Bartnick

Pfeil Inaktiv
2014 / 24.Jul: Jugendzeltlager

25.07.2014, 17:00 Uhr. Die sich langsam zurückziehenden Wolken über dem Baggersee Gießen in Hochstetten geben ein bizarres Bild frei. Die sonst so ruhige Anglergegend ist erfüllt von erregten Schreien, spaßigem Herumgerenne um Zelte und Strand und spielenden Kindern ...

Kompletten Artikel lesen >


25.07.2014, 17:00 Uhr. Die sich langsam zurückziehenden Wolken über dem Baggersee Gießen in Hochstetten geben ein bizarres Bild frei. Die sonst so ruhige Anglergegend ist erfüllt von erregten Schreien, spaßigem Herumgerenne um Zelte und Strand und spielenden Kindern – kleine, große und ganz große – auf einer aufblasbaren Luftkisseninsel im Wasser.

Die 19 Teilnehmer hatten viel vor an diesem Wochenende! Zusammen mit 10 jugendlichen und erwachsenen Betreuern standen Spiel und Spaß nicht mal Schnaken oder der große, unheimliche See im Weg.

Nach ausgelassener, spaßiger Zeit im Wasser und dem Aufbauen der Nächtigungsplätze folgte schon die erste gemeinsame Aktion. Vor dem Abendessen gab es ein großes „Blind-Date“. Alle Teilnehmer und Betreuer mussten sich die Augen verbinden und dann, OHNE ZU SPRECHEN, versuchen, sich in einer Reihe nach Geburtstag sortiert aufzustellen. Fürs Erste gar nicht schlecht, jedoch noch deutlich verbesserungswürdig.

Das abendliche Beisammensitzen um das Lagerfeuer forderte unsere „Bäcker“ zum Wettstreit um das perfekte Stockbrot, das dann allerdings nicht selten den Weg des Sandes suchte, um ein unvergessliches Knistern (im Mund) zu erzeugen.

Eine Nachtwanderung schloss sich an. Zusammen zogen wir im Dunkeln unseren Weg durch unbekanntes Terrain. Es schien alles ruhig…, bis plötzlich hinter uns Knalle und lautes Schreien zu hören waren. Vor lauter Panik über diese unvorhergesehene Wende suchten alle schnell den Rückweg ins Lager. Doch Etwas stimmte nicht. Es fehlten zwei von uns. Anna und Flo mussten auf grausame Weise entführt worden sein. Als sich die drei Entführer zu Wort meldeten, stellten sie ihre Forderung für die Freilassung der beiden: Zwei Kartons Capri Sonne.

Nach mehr oder weniger kurzer Entscheidungszeit wurden die Pakete übergeben und unsere zwei Geiseln durften zurück aus der Gefangenschaft ins Lager. Als es für die mutigen Entdecker Zeit fürs Schlafen war, wurden alle 19 Kids verabschiedet und der Reihe nach ins Bett gebracht. Dieser Tag war aufregend!

Und der nächste sollte nicht minderspannend werden.

Eine Stunde früher als ursprünglich gedacht starteten wir unseren Tag unter dem Motto: Der See am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen!

Als endlich unser Frühstück kam, durfte keine Zeit mehr verloren werden. Nach enormer Stärkung begannen wir den Tag mit Sport. Das Spiel „Familie Meier“, bei dem man rennen muss, sobald ein bestimmter Name in einer Geschichte fällt, raubte uns allen viel Energie. Doch nicht mal im Gras lauernde Bienen konnten uns aufhalten!

Danach fieberten wir natürlich alle dem Krafttraining mit Falko entgegen. Entspannte Übungen machten den Anfang, die sich steigern ließen und uns schließlich alles abverlangten.

In zwei vernichtenden Partien Völkerball konnten wir Kampfsportler wieder einmal beweisen, dass der Umgang mit dem Ball nicht ganz unserer Stärken entspricht. Einzig die überragenden Könige konnten Schlimmeres kompensieren.

Es folgte, nach immer wieder kurzer Stärkungspause durch Kuchen und Wassermelone, unsere große Spieleaktion: Capture the Flag. Die Teams, Die Ninja der grünen Botanik und Die Samurai der fließenden Gewässer, waren schnell eingeteilt. Dann konnte der Spaß um Verteidigung der eigenen und Eroberung der gegnerischen Flagge beginnen.

Zweieinhalb Stunden kämpften beide Teams mit allen Mitteln. Der Spaß war aber auf jeden Fall garantiert, auch wenn nach Ablauf der Zeit keine der beiden Teams die gegnerische Flagge entdeckt hatte. Bei solch einfallsreichen Verstecken und ausgetüftelter Taktik – kein Wunder.

Danach musste eine Abkühlung her! Der große See wurde mit Luftkisseninsel und Fischerbooten gestürmt. Dabei konnte einen das Schaukeln des Bootes, das sich mehr als einen Meter von der Küste entfernt aufhielt, schon ziemlich verängstigen!

Doch außer mit Sprüngen ins Wasser, ob gewollt oder ungewollt, musste nur mit minderen Gefahren gerechnet werden.

Spiele wie Eierflug, bei dem ein Ei mittels verschiedener Utensilien verpackt werden musste, dass es einen Sturz vom Dach übersteht, schlossen sich an. Alle Eier bis auf eines, das beim Auspacken zerbrach, konnten gerettet werden.

Immer wieder begaben wir uns in unsere Boote, um unsere Ruderleistungen zu Höchstformen auflaufen zu lassen. Ein Rennen über den ganzen See ging ziemlich „knapp“ aus, wobei die Siegermannschaft gerade vom Picknick am Zielufer zurückkam, als die zweite Mannschaft eintraf.

Grillmeister Stefan zauberte ein leckeres Abendessen mit Steaks und Würstchen. Unterstützt wurde das Ganze wieder durch das Trinken, und nicht zu vergessen, das Platzenlassen, von Capri Sonne. Eine wirklich einmalige Erfahrung.

Auch das folgende Zusammensitzen am Lagerfeuer, das mit 3 Meter Flammen wirklich gelungen war, war geprägt von Essen und Trinken. Wieder durften unsere Stockbrotbäcker sich austoben.

Der nächste Morgen begann wieder mit Frühstück und unserem Motto: Der See am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen! Danach mussten wir das Abbauen unserer Zelte in Angriff nehmen.

Es stand noch das Mittagessen an, bei dem wir uns mit Nudeln mit Tomatensoße die kulinarische Geschmacksexplosion abholten.

Anschließend konnten wir wieder unser kreatives Geschick beweisen, im Spiel „Säuresee“. Dabei musste ein Schatz aus mitten eines Sees aus Säure, der nicht betreten werden durfte, erobert werden. Nach erfolgreichem Spieleabschluss folgte nun unser gemeinschaftlicher Zeltlagerabschluss. Das obligatorische Schokokusswettessen, bei dem jeder Teilnehmer und jeder Betreuer einen Teller mit einem Schokokuss bekam. Ohne Hände musste man versuchen, diesen in schnellster Zeit komplett aufzuessen. Die Schwierigkeit lag darin, den Schokokuss mit einem Happen zu essen, ihn also in Einem in den Mund zu nehmen, ohne dabei zu würgen.

Unsere beiden Finalisten, Severin und Matthias entschieden diesen Wettbewerb in einem Finale, welches Seinesgleichen sucht, wobei Severin einen knappen Sieg davon tragen konnte.

Um das Jiu Jitsu Jugendzeltlager 2014 Revue passieren zu lassen, bleibt uns abschließend nur zu sagen, dass es ein voller Erfolg war.

Es hat unglaublich viel Spaß gemacht und die Gemeinschaft enorm gestärkt. Wir hoffen natürlich, unseren Teilnehmern hat es mindestens genauso viel Spaß gemacht wie uns und freuen uns schon jetzt auf viele tolle gemeinsame Aktionen. Wir haben noch viel vor! Lasst Euch überraschen … ;-)

F. Roll

Kishido-Jugendzeltlager 2014

Pfeil Inaktiv
2014 / 18.Jul: Prüfung zum roten Streifen am weißen Gürtel

Ihre allererste Jiu Jitsu-Prüfung haben am Samstag, den 19. Juli 2014 acht Kinder des Kishido-TVH abgelegt. Die vereinsinterne Prüfung zum roten Streifen am weißen Gürtel bietet den jüngsten Jiu Jitsuka die Möglichkeit, schon vor der ersten offiziellen Prüfung zum weiß-gelben Gürtel ...

Kompletten Artikel lesen >


Ihre allererste Jiu Jitsu-Prüfung haben am Samstag, den 19. Juli 2014 acht Kinder des Kishido-TVH abgelegt. Die vereinsinterne Prüfung zum roten Streifen am weißen Gürtel bietet den jüngsten Jiu Jitsuka die Möglichkeit, schon vor der ersten offiziellen Prüfung zum weiß-gelben Gürtel (Mindestalter acht Jahre), einmal unter Prüfungsbedingungen ihr Können zu zeigen. So kann Selbstvertrauen gewonnen und Erfahrungen gesammelt werden.

Die im letzten halben Jahr im Training gelernten Techniken konnten alle Kinder überzeugend präsentieren. Zuerst waren die Fallübungen an der Reihe: Rolle vorwärts, rückwärts und der Fall seitlich wurden verlangt. Danach zeigte jedes Kind einzeln sein eingeübtes Programm. Unter anderem ein Wurf, fünf Grundstellungen, je eine Block- Schlag- und Tritttechnik sowie eine Festhaltetechnik am Boden gehörten dazu. Die kleinen Jiu Jitsuka zeigten nicht nur die Techniken, sondern hatten auch die dazugehörigen japanischen Namen parat.

Zum Schluss gaben die Prüfer Achim Wiemer und Stefan Misko den Schülern noch ein paar Ratschläge für die nächste Prüfung mit auf den Weg. Anschließend konnten alle Kinder ihre Urkunde und ihren roten Streifen für den Gürtel entgegennehmen.

Damit ist ein erster wichtiger Schritt zum Erlernen der „sanften Kampfkunst“ Jiu Jitsu für die Kinder geschafft. Wir gratulieren allen Kindern zur bestanden Prüfung und hoffen, dass dies ein Ansporn ist, auch in Zukunft mit viel Eifer weiter zu üben.


I. Bartnick

 

Die Prüfung zum roten Streifen haben bestanden (v.l.): Sabrina Urban, Lene Einhardt, Carolin Ratzel, Lisa Marie Dönitz, Alexander Gamer, Tim Vogel, Lena von Langsdorff, David Schmidt. Prüfer: Achim Wiemer und Stefan Misko

 

Pfeil Inaktiv
2014 / 11.Jul: Kinder- und Jugendprüfung

Prüfungen begleiten uns unser ganzes Leben. In der Schule, Ausbildung bzw. im Studium gilt es die geforderten Leistungen abzurufen und damit einen objektiv bewertbaren Nachweis über das eigene Können zu liefern. Es wundert daher auf den ersten Blick, ...

Kompletten Artikel lesen >


Prüfungen begleiten uns unser ganzes Leben. In der Schule, Ausbildung bzw. im Studium gilt es die geforderten Leistungen abzurufen und damit einen objektiv bewertbaren Nachweis über das eigene Können zu liefern. Es wundert daher auf den ersten Blick, wenn sich regelmäßig Schüler auch in ihrer Freizeit beim Sport Prüfungen stellen um ihren Fortschritt bewerten zu lassen. In anderen Sportarten gibt es keine speziellen Prüfungen, hier gilt es bei Meisterschaften oder Turnieren Erfolge zu erzielen um als Talent entdeckt zu werden.

Dieser Unterschied stellt sicher eine Besonderheit in den Budo-Sportarten im Allgemeinen und natürlich auch im Jiu Jitsu dar.

Es gibt im Jiu Jitsu eine klare Trennung zwischen dem technischen Fortschritt und dem sportlichem Erfolg bei Meisterschaften. Beides trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei, wobei hier Wettbewerbserfolge nicht im Vordergrund stehen.

Warum stellen sich dann unsere Schüler immer wieder diesem intensiven Training in der Vorbereitung und dem Stress einer Prüfung?

Zum einen kann nur der Erfolge feiern der sich einer Prüfung stellt. Zum anderen ist gerade die Vorbereitung auf die Prüfung eine Phase der eigenen Entwicklung. Hier zeigt sich, wer ausreichend motiviert ist, bereit ist sich zu überwindet, Zeit opfert und seine Fähigkeiten verbessert.

Genau diese Überwindung von Schwierigkeiten und Einstellung zum Training sind aber Qualitäten die sich auch auf alle anderen Prüfungen übertragen lassen. Auch außerhalb der Matte gilt es immer wieder, sich zu überwinden und mit einer gesunden Einstellung Herausforderungen zu meistern. Diese Haltung wird durch die Jiu Jitsu Prüfungen geschult und trainiert.

Das Ziel ist, seine Haltung und Einstellung so zu verbessern, dass eine Prüfung nicht mehr nötig ist da der Leistungsstand höchsten Anforderungen genügt.

Aber bis dahin sind noch viele Prüfungen zu meistern.

Am Samstag, den 12. Juli haben sich 40 Prüflinge den Prüfern Sascha Berndsen und Achim Wiemer gestellt und erfolgreich bestanden. Allen Prüflingen gratuliere ich herzlich zur bestanden Prüfung und wünsche allen weiterhin viel Erfolg.

A. Wiemer

 

  weiß-gelb     gelb
  • Tjark Barf

  • Tim Beerkircher

  • Jan Diehl

  • Nils Eul

  • Simeon Fritz

  • Jachym Hlavac

  • Angelina Horn

  • Marcel Horn

  • David Köhler

  • Stephanie Menschik

  • Sandro Müller

  • Johannes Nagel

  • Luisa Nagel

  • Lena Neeland

  • Annabell Raff

  • Sophia Remers

  • Steven Ries

  • Alice Schlecht

  • Elisa Schröer

  • Markus von Hänisch

  • Clara Wei

 
  • Reik Barf

  • Vincent Becker

  • Cevdet Demirtas

  • Leon Franz

  • Niklas Heep

  • Andreas Herrmann

  • Linus Hoffmann

  • Antoine Köschker

  • Igor Otic

  weiß-orange       weiß-grün  
  • Julian Bausenwein

  • Jonathan Fritz

  • Leonard Hoffmann

  • Jaron Köhler

  • Justin Ries

 
  • Anna-Sophie Elsner

grün     weiß-blau  
  • Leonard Bausenwein

  • Jan Kräutler

 
  • Kai Bartnick

blau        
  • Paula Jaki

   

 

Jugend

 

Kinder Dienstag

 

Kinder Mittwoch

 


Kinder Donnerstag-1

 


Kinder Montag und Donnerstag-2

 

Pfeil Inaktiv
2014 / 05.Jul: Teilnahme am Sommerevent des Budo-Club Karlsruhe

Knapp 200 Teilnehmer waren zum großen Sommerevent des Budoclub Karlsruhe am 5.7.2014 angereist, acht davon kamen vom TV-Hochstetten. Neun Referenten boten eine große Auswahl an unterschiedlichsten Einheiten an ...

Kompletten Artikel lesen >


Knapp 200 Teilnehmer waren zum großen Sommerevent des Budoclub Karlsruhe am 5.7.2014 angereist, acht davon kamen vom TV-Hochstetten.

Neun Referenten boten eine große Auswahl an unterschiedlichsten Einheiten an, aus denen die Teilnehmer nach ihrem Geschmack auswählen konnten. Die Kinder wurden vom Jugendreferenten Swen Harz extra betreut.

 

Die Teilnehmer des Kishido-TVH am Sommerevent 2014


Trainiert wurde auf drei Mattenflächen in der Halle sowie auf der großen Rasenfläche davor. Insgesamt gab es sechs Trainingseinheiten, jeweils drei am Vormittag und am Nachmittag, dazwischen sorgte der Budo Club für ein reichhaltiges Mittagsessen.

Nervendrucktechniken, Transport- und Festlegetechniken sowie Stockabwehr, SV- und Atemitechniken gehörten zu den verschiedenen Einheiten, die von den Kishido-Teilnehmern besucht wurden.

Besonders interessant wurde der Lehrgang durch die großen Unterschiede, die zwischen den einzelnen Themen bestanden. Bei der „Bierbank-SV“ von Günter Beier wurden z. B. einfache, kurze, schnelle und effektive Techniken gezeigt, um sich in der beengten Situation auf einem Volksfest zur Wehr setzen zu können.

Ganz im Gegensatz dazu stand die Einheit bei der Weltmeisterin und World-Games Siegerin Domi Zagorski. In der Wettkampfform Duo kommt es auf besonders „schöne“ und exakt aufgeführte Techniken an.

Als krönender Abschluss für die weiblichen Teilnehmer, auch die Kishido-Mädchen durften nach Ende des Kinderprogramms hier noch dazu stoßen, gab es zwei Einheiten in Frauen-SV bei Regina Rauser. Zuerst wurden fließende Atemitechniken und dann Abwehr von realitätsnahen Angriffen trainiert. Die Rolle der Angreifer wurde von zwei Männern in Vollschutzanzügen übernommen. Dank der dicken Polsterung der Anzüge konnten Tritte, Schläge und Stöße zur Abwehr einmal „richtig“ eingesetzt werden. Auch der Einsatz der Stimme und der Kampf unter Stress (Störung durch Krach, Wassersprüher und ähnliches) wurden geübt.

 

Frauen-SV: Verteidigung gegen Angreifer im Fistanzug


Insgesamt war es ein sehr interessanter und spannender Lehrgang. Auch der heftige Regenschauer zwischendurch, der die Teilnehmer an der Bierbank-SV zwang, die Einheit spontan von der Wiese in die überfüllten Halle zu verlegen, konnte die gute Laune keineswegs verderben.
 

I. Bartnick

 

Pfeil Inaktiv
2014 / 28.Jun: Prüfung zum 1. Kyu vor dem Dan-Kollegium in Mülheim

Am Sonntag, den 29. Juni stellten sich Daniel Kirschbaum und Stefan Misko, zwei Lehrer des Kishido-TVH, der Prüfung zum 1. Kyu (3. Streifen am braunen Gürtel). Diese Prüfung ist die letzte Schülergradprüfung und beinhaltet fast das komplette Programm für den 1. Dan (schwarzen Gürtel).

Kompletten Artikel lesen >


Am Sonntag, den 29. Juni stellten sich Daniel Kirschbaum und Stefan Misko, zwei Lehrer des Kishido-TVH, der Prüfung zum 1. Kyu (3. Streifen am braunen Gürtel). Diese Prüfung ist die letzte Schülergradprüfung und beinhaltet fast das komplette Programm für den 1. Dan (schwarzen Gürtel). Damit ist dies ein echter Gradmesser für den eigenen Leistungsstand und gute Rückmeldung, ob die eigene Vorbereitung den Anforderungen einer „Meisterschaft“ genügt.

Aufgrund der vielen Prüfungswilligen an diesem Tag wurden diese auf zwei Prüfertische verteilt. Daniel und Stefan durften so, zusammen mit fünf anderen Prüflingen, ihr Können den Prüfern Carsten Kruhs (4.Dan), Denis Heinrich (3.Dan) und Sascha Berndsen (2.Dan) demonstrieren.

Als erste Herausforderung galt es in der 1. Kata die geforderten fünf Hand- und Handgelenksangriffe in der geforderten Form exakt, dynamisch und harmonisch zu zeigen. Dies gelang Daniel Kirschbaum an diesem Tag von allen Prüflingen am besten.

Im folgenden Programmteil zeigten Daniel und Stefan mit ihren Partnern Achim Wiemer und Christopher Sutter ihre insgesamt 127 Grund- und Abwehrtechniken. Die Prüfer legten hierbei großen Wert auf die Dynamik, Realitätsnähe, exakte Ausführung und Eigensicherung. Sowohl Daniel als auch Stefan konnten die Prüfer von ihrem Leistungsstand überzeugen und erhielten zum Schluss der Prüfung ihre Urkunde. Damit haben beide einen großen Schritt in Richtung 1.Dan gemacht. Nun gilt es die nächste Prüfung anzuvisieren und die Rückmeldungen der Prüfer bei der Vorbereitung zur „Meisterschaft“ umzusetzen.

Der Kishido-TVH gratuliert seinen beiden Trainern ganz herzlich zur bestanden Prüfung!

 

A. Wiemer

v.l. Denis Heinrich, Daniel Kirschbaum, Stefan Misko, Sascha Berndsen, Carsten Kruhs

 

Pfeil Inaktiv
2014 / 06.Jun: Auftritt bei den Pfingstturnieren

Mit einem abwechslungsreichen Auftritt präsentierte sich die Abteilung Jiu Jitsu bei den 53. Pfingstturnieren des TVH.

Daran beteiligt waren unter anderem 14 Kinder der Mittwochs-Anfängergruppe. Sie führten zu Beginn Fallübungen, Schlag-, Block- und Tritttechniken vor ...

Kompletten Artikel lesen >


Mit einem abwechslungsreichen Auftritt präsentierte sich die Abteilung Jiu Jitsu bei den 53. Pfingstturnieren des TVH.

Daran beteiligt waren unter anderem 14 Kinder der Mittwochs-Anfängergruppe. Sie führten zu Beginn Fallübungen, Schlag-, Block- und Tritttechniken vor, anschließend demonstrierten sie Techniken aus ihrem Prüfungsprogramm am Partner. Zum Abschluss wurden noch Übungsbretter mit Schlägen und Tritten zerteilt.

Mittwochs-Anfängergruppe

Nach einer kurzen Pause fürs Umziehen zeigten Paula Jaki und Florian Roll eine Pairs-Demonstration. Dies machten sie in normaler Straßenkleidung und ohne Matten auf dem Rasen, da es einen Straßenkampf darstellen sollte. Dieser wurde mit einem verbalen Konflikt und Musik unterlegt, sodass die Zuschauer ein gutes Bild davon bekamen, dass die gelernten Techniken auch im Alltag benutzt werden könnten, wobei es dazu hoffentlich nicht kommt! Außerdem wurde gezeigt, dass man im Jiu-Jitsu auch lernt, sich als Mädchen oder als schwächere Person gegen größere und stärkere zu wehren und das sogar bei Waffenangriffen.



Paula und Florian

So konnten wir trotz der großen Hitze, den Eltern und Besuchern der Pfingstturniere eine gelungene und vielfältige Vorführung der „sanften Kampfkunst“ Jiu Jitsu bieten.

P. Jaki, F. Roll

 

Pfeil Inaktiv
2014 / 17.Mai: Erfolg bei Deutschen Meisterschaften für den Kishido-TVH

Vier Gold-, vier Silber- und vier Bronzemedaillen hat die Mannschaft des Kishido-TVH am 17. und 18. Mai 2014 bei den Meisterschaften des Deutschen Jiu Jitsu Bundes DJJB in Essen gewonnen.

Kompletten Artikel lesen >


Vier Gold-, vier Silber- und vier Bronzemedaillen hat die Mannschaft des Kishido-TVH am 17. und 18. Mai 2014 bei den Meisterschaften des Deutschen Jiu Jitsu Bundes DJJB in Essen gewonnen.

Rund 260 Teilnehmer aus 14 Vereinen waren angetreten, um in verschiedenen Wettkampfformen um Medaillen zu kämpfen.


Die Jiu Jitsuka des Kishido traten in den Disziplinen Bodenkampf, Random-Attac und Team an.

Besonders erfolgreich war die Mannschaft im Bodenkampf, hier konnten vier Titel gewonnen werden. In der Kategorie „männliche Jugend leicht“ besetzten die Kishidos zudem das komplette Siegertreppchen, alle drei Medaillen gingen nach Hochstetten.

Das Kishido-Jugendteam gewann mit seiner Show-Demonstration die Silbermedaille. Die 10 Jugendlichen zeigten eine hervorragende Leistung und mussten sich nur dem Zen-Bogyo-Do Otterbach geschlagen geben, dessen Teams in allen vier Altersklassen, Kinder, Jugend, Erwachsene und Senioren, den Sieg errangen.

Im Random-Attac, einem technischen Vergleich der Abwehr gegen zufällig ausgewählte Angriffe, konnte eine Bronzemedaille erkämpft werden.

 

Die Ergebnisse der Deutschen Jiu Jitsu Meisterschaften aus Hochstetter Sicht:

Bodenkampf


Kinder 10-13 Jahre weiblich
Anna Sophie Elsner Gold (Gewichtsklasse „schwer“)

Kinder 10-13 Jahre männlich
Philipp Binkele Gold (Gewichtsklasse „schwer“)
Mathias Jankowski Silber (Gewichtsklasse „leicht“)

Weibliche Jugend 14-17 Jahre
Paula Jaki Bronze (Gewichtsklasse „leicht“)

Männliche Jugend 14 bis 17 Jahre
Severin Heckele Gold (Gewichtsklasse „leicht“)
Florian Roll Silber (Gewichtsklasse „leicht“)
Quirin Ratzel Bronze (Gewichtsklasse „leicht“)

Erwachsene
Norbert Fritz Gold (Gewichtsklasse 81 bis 90 kg)
Falko Fiedler Silber (Gewichtsklasse ab 90 kg) und
Bronze (offene Klasse)



Kishidos besetzen das komplette Siegertreppchen: v.l. Florian, Severin und Quirin

Random Attac

Kinder Orangegurt
Anna-Sophie Elsner Bronze

 

Team

Jugend
Kai Bartnick,
Anna-Sophie Elsner,
Severin Heckele,
Loïc Heger,
Larissa Hufnagel,
Paula Jaki,
Jan Kräutler,
Sophie Lehmann,
Quirin Ratzel,
Florian Roll
Silber

 

I. Bartnick

 

Kishdio-Jugendteam

Pfeil Inaktiv
2014 / 03.Mai: Jugendteam erfolgreich bei Internationalen Deutschen Meisterschaften

Internationale Deutsche Meisterschaften in Friedrichstal am 3.5.2014: Zum zweiten Mal veranstaltete die Budo & Kampfsportvereinigung BKV internationale Wettkämpfe in den Disziplinen Kata und Kampf für die Sportarten Judo, Karate, Jiu Jitsu, Taekwondo, Kickboxen und Aikibudo.

Kompletten Artikel lesen >


Internationale Deutsche Meisterschaften in Friedrichstal am 3.5.2014: Zum zweiten Mal veranstaltete die Budo & Kampfsportvereinigung BKV internationale Wettkämpfe in den Disziplinen Kata und Kampf für die Sportarten Judo, Karate, Jiu Jitsu, Taekwondo, Kickboxen und Aikibudo.

160 Budoka aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Polen, der Türkei und Serbien zeigten auf vier Mattenflächen ihre Katas bzw. maßen sich in verschiedenen Kampfformen.

Um 9 Uhr wurden die Teilnehmer von Dagmar Schulmeister (7. Dan Judo), der Vorsitzenden der BKV, in der Sängerhalle in Friedrichstal begrüßt.Anschließend wurden die Wettbewerbe in den Kataformen ausgetragen, der Nachmittag gehörte den Zweikampfdisziplinen.

Vom Kishido-TV-Hochstetten nahm das Jugend-Team in der Kategorie Show-Kata mit Musik und Waffen teil. Mit ihrer fünfminütigen Choreographie begeisterten die 10 Jugendlichen das internationale Publikum. Kostümiert und mit schauspielerischen Einlagen führten sie einen Kampf zwischen Samurai und Ninja auf, wobei passend zur Musik anspruchsvolle Abwehrtechniken synchron demonstriert wurden.

Da die Konkurrenz in dieser Disziplin sonst nur aus einzeln startenden Wettkämpfern bestand, wurde das Team separat gewertet, sodass ihnen der 1. Platz sicher war. Verdient hatten sich die Jugendlichen den Pokal mit ihrer Leistung aber auf alle Fälle.

Für unser Team, das als nächstes am 18. Mai bei den Deutschen Meisterschaften des Deutschen Jiu Jitsu Bundes starten wird – in diesem Fall gegen starke Konkurrenz – war es eine gelungene Generalprobe. Die im Training erworbenen Fertigkeiten konnten unter Wettkampfbedingungen überzeugend präsentiert werden.

Teammitglieder waren: Kai Bartnick, Anna-Sophie Elsner, Severin Heckele, Loïc Heger, Larissa Hufnagel, Paula Jaki, Jan Kräutler, Sophie Lehmann, Quirin Ratzel und Florian Roll.

Wir bedanken uns bei der BKV und ihrer Vorsitzenden Dagmar Schulmeister ganz herzlich für die Einladung zur Internationalen Deutschen Meisterschaft 2014!
 

I. Bartnick

 

Erfolgreiches Jugendteam: Vorne v.l.: Jan Kräutler, Sophie Lehmann, Paula Jaki, Larissa Hufnagel. Hinten: Team-Co-Trainerin Ines Bartnick, Anna-Sophie Elsner, Severin Heckele, Quirin Ratzel, Loïc Heger, Kai Bartnick, Florian Roll

 

Pfeil Inaktiv
2014 / 22.Mär: Lehrgang für jugendliche Hilfstrainer

Welche Aufgaben hat ein Hilfstrainer? Welche Spiele eignen sich für ein Aufwärmprogramm? Wie erklärt man eine Technik kindgerecht? Wie leistet man im Notfall erste Hilfe?
Diese Fragen waren Thema beim Hilfstrainerlehrgang des Kishido-TVH am 22.03.2014.

Kompletten Artikel lesen >


Welche Aufgaben hat ein Hilfstrainer? Welche Spiele eignen sich für ein Aufwärmprogramm? Wie erklärt man eine Technik kindgerecht? Wie leistet man im Notfall erste Hilfe?

Diese Fragen waren Thema beim Hilfstrainerlehrgang des Kishido-TVH am 22.03.2014. Fünf fortgeschrittene Jugendliche, die in den Kinder-Anfängergruppen die Trainer unterstützen, bekamen von Cheflehrer Achim Wiemer zahlreiche Tipps für das Kindertraining.

Zuerst sprach die Gruppe über die Aufgaben der Helfer: Sie müssen den Trainer unterstützen, als Partner bei Demonstrationen der Techniken zur Verfügung stehen und die Kinder beim Üben korrigieren. Weil sie den Kindern in Alter und Graduierung näher sind als die Trainer, sind die jugendlichen Helfer ein wichtiges Vorbild. Dieser Verantwortung müssen sich Hilfstrainer stets bewusst sein.

Im Anschluss wurden verschiedene Aufwärmspiele besprochen und ausprobiert. Jeder Teilnehmer durfte ein Spiel auswählen, erklären und mit der Gruppe durchführen. Anschließend gab es Tipps zur Verbesserung. Bei der Auswahl der Spiele sollte berücksichtigt werden, dass alle Kinder genügend Bewegung bekommen. Zudem müssen die Spiele an Alter und Zahl der Kinder angepasst sein, damit Verletzungen vermieden werden.

Als nächstes übten die Jugendlichen, Techniken für das Kindertraining zu demonstrieren und zu erklären. In einer kurzen Übungsphase nach jeder Erklärung galt es die Fehler der anderen Teilnehmer, die in die Rolle der Anfänger-Kinder schlüpften, zu korrigieren.

Zum Abschluss kam noch das Thema Trainingsunfall zur Sprache. Jeder Hilfstrainer muss in einer Notfallsituation richtig reagieren und einen Notruf absetzten können. Die Jugendlichen lernten unter anderem, einen bewusstlosen Verletzten in die stabile Seitenlage zu bringen.

Der äußerst informative Nachmittag im Dojo gab den Jugendlichen eine gute Anleitung für ihre Aufgaben in den Kindergruppen. Vielleicht war es sogar der erste Schritt auf dem Weg zum „richtigen“ Trainer.

I. Bartnick

Cheflehrer Achim Wiemer mit dem „Trainernachwuchs“ Kai Bartnick, Florian Roll, Paula Jaki,
Marvin Stängle und Florian Bach

 

Pfeil Inaktiv
2014 / 08.Mär: 24. Jiu Jitsu-Lehrgang in Otterbach

Der Internationale Jiu Jitsu-Lehrgang in Otterbach – fast schon ein Pflichttermin für die Jiu Jitsuka des Kishido-TVH: Sieben Trainingseinheiten an zwei Tagen, fünf hochrangige Lehrer aus verschieden Kampfkünsten und über 300 Teilnehmer ...

Kompletten Artikel lesen >


Der Internationale Jiu Jitsu-Lehrgang in Otterbach – fast schon ein Pflichttermin für die Jiu Jitsuka des Kishido-TVH: Sieben Trainingseinheiten an zwei Tagen, fünf hochrangige Lehrer aus verschieden Kampfkünsten und über 300 Teilnehmer, darunter 18 vom TV-Hochstetten.


Teilweise waren die Referenten „alte Bekannte“ wie z. B. Josef Djakovic, 8. Dan Jiu Jitsu und Vorsitzender des DJJB. Er zeigte diesmal Verteidigungen gegen Distanz- und Körperangriffe mit Folgetechniken. So mussten neben Revers fassen mit anschließendem Schlag auch Schlag-Trittkombinationen abgewehrt werden. Wie immer zeichneten sich seine Techniken durch besondere Effizienz aus.

Alain Sailly, 8. Dan Goshindo beeindruckte die Teilnehmer zum wiederholten Male mit seiner extrem guten Haltung, Körperspannung und Dynamik. Er vermittelte zahlreiche Varianten, einen Angriff per Schulterstoß abzuwehren, mit verschieden Würfen und Hebeln in Bodenlage. Dabei war ihm der Einsatz des ganzen Körpers und besonders der Hüfte wichtig.


Andreas Güttner, 6. Dan Ju Jutsu Do erfreute sich wie immer großer Beliebtheit aufgrund seiner lockern Art, die Techniken zu vermitteln, die zudem wegen seiner didaktisch bestens aufgebauten Einheiten besonders gut im Gedächtnis bleiben.

Zum ersten Mal waren Said Azmoudeh und Wolfgang Dane beim Lehrgang dabei.
Said Azmoudeh unterrichtete Techniken aus dem brasilianischen Kampfsport Luta Livre. Teils spektakuläre Take-Downs und Bodentechniken für den Wettkampfsport gehörten zu seinem Repertoire.


Wolfgang Dane, 3. Dan Jiu Jitsu, 2. Toan Shaolin-Kempo lehrte grundlegende Jiu Jitsu Techniken. Am ersten Lehrgangstag lag der Schwerpunkt auf Atemitechniken (Schläge und Tritte auf empfindliche Körperstellen), am zweiten auf Hebeln. Er legte besonderen Wert auf kurze, effektive und exakt ausgeführte Techniken.

Insgesamt war es ein äußerst lehrreiches aber auch anstrengendes Wochenende. Es gab eine Vielzahl neuer Techniken und neue Varianten bekannter Techniken zu lernen, durch das gemeinsame Training neue Kontakte zu anderen Vereinen zu knüpfen sowie alte aufzufrischen - wie jedes Jahr ein sehr lohnendes Erlebnis. Im nächsten Jahr, wenn das 25. Jubiläum des Lehrgangs ansteht, wird der Kishido-TVH ganz sicher wieder vertreten sein.

I. Bartnick

 

Kishidos beim 24. Jiu Jitsu-Lehrgang in Otterbach, 8.3.2014
 
Pfeil Inaktiv
2014 / 18.Jan: Kinder- und Jugendaktionen des Kishido-TVH

Am 20.12.2013 traf sich die KISHIDO Jugend zu einer jahresabschließenden Aktion. Unser sportliches Jiu-Jitsu-Jahr neigte sich dem Ende zu und unsere Jugendvertretung, dieses Jahr frisch gewählt, nahm sich den Vorschlägen der vorrausgegangenen Jugendabteilungsversammlung an ...

Kompletten Artikel lesen >

 

Am 20.12.2013 traf sich die KISHIDO Jugend zu einer jahresabschließenden Aktion. Unser sportliches Jiu-Jitsu-Jahr neigte sich dem Ende zu und unsere Jugendvertretung, dieses Jahr frisch gewählt, nahm sich den Vorschlägen der vorrausgegangenen Jugendabteilungsversammlung an und setzte diese in einer gelungenen Aktion Ende letzten Jahres um.

Zusammen fuhren wir in die Stadt, um dort gemeinsam den Weihnachtsmarkt zu besuchen. Nicht nur Crêpe, Lángos, oder Schokofrüchte, nein auch die Suche nach Accessoires oder letzten Weihnachtsgeschenken kam dabei nicht zu kurz. Natürlich stand an diesem Tag der Spaß der 12 Jugendlichen ganz klar im Vordergrund, sodass auch beinahe eine Runde Karussellfahren drin gewesen wäre. Da leider noch die ein oder andere vorweihnachtliche Tätigkeit im Rahmen dieses Ausfluges erledigt werden musste, teilte sich die Gruppe vor dem Kinobesuch kurz auf, um die letzten wichtigen Besorgungen zu erledigen. Auch hierbei zeigte sich wieder, 4 Männer sind schneller, ein Computerspiel auszusuchen und zu kaufen, als 6 Frauen, einen einfachen Radierer zu kaufen… Aber, wer will es ihnen verübeln.
Das anschließende Kino jedenfalls war ein voller Erfolg. Ob mit Popcorn oder Burgern ausgestattet, es hat sehr viel Spaß gemacht und auch der Film fesselte und rundete diesen erfolgreichen Tag sehr schön ab.

Zum Abschluss fuhren wir alle gemeinsam zurück nach Hochstetten, wo wir noch einmal einkehrten und mit unserer Abteilung einen gelungenen Jahresabschluss feiern konnten.
Alles in Allem war es eine wirklich gelungene, tolle und spaßige Aktion!

 

Am Samstag, den 18.01.2014 waren die Kleinen in der TVH Halle ganz groß! Wir, die Jugendvertretung der Jiu-Jitsu Abteilung Kishido des TVHs hatten einen Spielenachmittag für die Kinder geplant.

Nach der gelungenen Jahresabschlussaktion für die Jugend, wollten wir nun zum Jahresbeginn auch etwas Besonderes für die Kinder machen. So verbrachten wir zwei Stunden unter trainerlicher Aufsicht und genossen Spiel, Sport und vor allem Spaß, der mitunter auch ganz schön anstrengend sein konnte. Ein cooles Spinnennetzspiel zum Kennenlernen machte den Anfang. Es folgten Spiele wie Luftballonvolleyball, Jiu-Rugby, Nudelhauen, Gürtelfangen, die die beiden Teams zu Höchstformen auflaufen ließen. Bei so viel Anstrengung durfte natürlich auch das leibliche Wohl nicht fehlen, daher gab es zwischendurch kleine Snacks die wieder zu neuer Energie führten. Zum Schluss spielten wir nicht eine, auch nicht zwei, sondern gleich mehrere Runden „Werwolf“, sehr zur Freude der Kinder, die scheinbar gar nicht mehr aufhören wollten. Am Ende hatten wir ein faires Unentschieden, was absolut gerechtfertigt war und uns an diesem Tag also zwei Siegerteams bescherte.

Dementsprechend fiel es den 12 Kindern am Ende umso schwerer, als die 2 Stunden, die wie im Flug vergangen waren, zu Ende waren, Abschied zu nehmen.Im Nachhinein lässt sich sagen, es war wirklich toll und sowohl uns als auch den Kindern hat es super viel Spaß gemacht und – Gerne wieder!

 

F. Roll, P. Jaki

Zurück