Zum Hauptinhalt springen

Neues von der Abteilung Jiu Jitsu

Erfolgreiche Teilnahme an Wettkämpfen


Ein Freundschaftswettkampf in Otterbach bei Kaiserslautern ersetzte in diesem Jahr die sonst üblichen Deutschen Meisterschaften des DJJB. Normalerweise finden diese alle zwei Jahre statt, Pandemie-bedingt jedoch zuletzt 2018. Durch die Trainings-Ausfälle der Pandemie-Jahre war der Teilnehmerkreis des Freundschaftswettkampfes deutlich kleiner als üblich, nichtsdestoweniger war der Kishido-TVH mit immerhin 13 Wettkämpfern vertreten. Zwei weitere fielen leider kurzfristig aus, noch immer macht uns das Corona-Virus zu schaffen.
Für die meisten der Kinder und Jugendlichen war es die erste Teilnahme an Meisterschaften, sodass vor allem wichtige Wettkampf-Erfahrung gesammelt wurde.

Besonders erfolgreich waren unsere beiden „Pairs“ im Paar-Wettbewerb mit wechselseitigem Angriff und Abwehr. In der Kategorie Kinder gelb/orange-Gürtel erreichten Luca und Nick Tschirner den ersten Platz gefolgt von Lina Roselieb und Nadja O. auf Platz 2.
Im Bodenkampf wurden Mika Lauckner und Lilian Seitz zweite, Annika Neuberger und Max Kirschbaum dritte in ihrer jeweiligen Alters- und Gewichtsklasse.
In der Kategorie „Random Attac“ war das Teilnehmerfeld besonders groß, hier setzte sich Max Kirschbaum erfolgreich gegen mehrere deutlich ältere Teilnehmer durch, verpasste aber am Ende mit Platz 4 knapp das Siegertreppchen.


Ein besonderes Highlight der Jiu Jitsu-Meisterschaften ist immer der Team-Wettbewerb, der ganz am Ende des Wettkampftages stattfindet. Dabei zeigen drei bis zwölf Jiu Jitsuka eine einstudierte Choreografie, wobei auch Kostüme und Musik erlaubt sind. In dieser Kategorie waren die Auswirkungen der Pandemie besonders sichtbar, außer den Gastgebern war der Kishido-TVH der einzige Verein, der es geschafft hatte, ein Team auf die Beine zu stellen. Das Jugendteam, bestehend aus Loan Brossard, Mika Lauckner, Nadja O., Lina Roselieb, Luca, Nick und Robby Tschirner sowie Bastian und Lena von Langsdorff musste sich zwar dem Team aus Otterbach geschlagen geben, begeisterte aber das Publikum mit einer abwechslungsreichen und dynamischen „Harry Potter“- Vorführung und kann zu Recht stolz auf seine Leistung sein.


Wir bedanken uns ganz herzlich beim Zen-Bogy-Do Otterbach, der die Wettkämpfe hervorragend organisiert und unseren Teilnehmern diese schöne und wertvolle Erfahrung ermöglicht hat. So freuen wir uns schon jetzt auf die nächsten „richtigen“ Meisterschaften des DJJB, die für 2024 ebenfalls in Otterbach geplant sind.

I. Bartnick